Kredit für Selbständige

Wer gilt als selbständig?

Erwerbstätige, die selbständig sind, werden nach mindestens einem der folgenden beiden Merkmale charakterisiert:

1. Arbeiten auf eigene Rechnung

Selbständige arbeiten häufig auf eigene Rechnung. Dabei kann ihr Unternehmen ein Einzelunternehmen, eine Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft sein, sowie ein Unternehmen, das keine spezifische Rechtsform hat.

2. Grossteil des eigenen Kapitals in GmbH oder AG investiert

Einige Selbständige sind in ihrem eigenen Betrieb angestellt. Meist ist das eine GmbH oder eine AG. Das dazu benötigte Kapital haben die Selbständigen zum Grossteil selbst in das Unternehmen investiert und sind somit Hauptaktionär bzw. Hauptgesellschafter.

Kredit für Selbständige - Unterschied zu anderen Kreditformen

Selbständige haben es meist schwerer, wenn sie einen Kredit beantragen wollen. Kapitalgeber unterscheiden häufig nur zwischen zwei Formen von Krediten: dem Privatkredit und dem Firmenkredit.

Haben Selbständige kein eigenes Unternehmen in Form einer GmbH oder AG, fallen sie durch beide Raster.

Der Privatkredit ist nur für Privates gedacht (z.B. Urlaubsfinanzierung oder Neuanschaffung eines privaten Fahrzeugs).

Der Firmenkredit ist in den meisten Fällen nur Unternehmen vorbehalten, die einen hohen Jahresumsatz haben. Banken geben Einzelunternehmen aus diesem Grund oft gar keinen Kredit, weil die zu finanzierende Summe aus deren Sicht zu gering ist, als dass es sich für die Bank lohnen würde.

Wer vergibt einen Kredit für Selbständige?

Der Kredit für Selbstständige scheitert häufig an einem der beiden folgenden Punkte:

Zu hohes Risiko für den Geldgeber

Selbstständige haben in der Regel kein festes und fixes Einkommen. In manchen Monaten sind die Einnahmen hoch, in anderen geringer. Das macht es den Kreditgebern schwer, abzuschätzen, wie es um die zukünftige Zahlungsfähigkeit des Selbstständigen steht. Daher schrecken vor allem Banken vor diesem Risiko zurück.

Zu geringe Kreditsumme bei einer Bank

Für Banken lohnt sich die Kreditvergabe erst ab höheren Summen. Deswegen vergeben die meisten Banken nur an KMU Kredite, die einen hohen Finanzierungsbedarf haben. Selbstständige, die eine hervorragende Bonität aufweisen, werden daher dennoch bei einer Bank abgewiesen, wenn sie nur eine kleine Summe benötigen.

Wenn der Kredit für Selbstständige also nur eine geringe Geldsumme umfasst, muss oftmals nach anderen Alternativen Ausschau gehalten werden.

Crowdlending für Schweizer Selbständige

Mittlerweile bietet Crowdlending auch in der Schweiz eine gute Möglichkeit für Selbständige, einen Kredit zu bekommen. Im Gegensatz zur Bank gibt es beim Crowdlending mehrere Geldgeber, sodass das Risiko auf mehr Schultern verteilt wird, wodurch die Attraktivität zur Finanzierung steigt.

Risikobereite Investoren sind eher geneigt, einen Kredit für Selbständige zu finanzieren. Ausschlaggebend ist dabei, dass sich diese im Vorfeld ein genaues Bild vom Kreditnehmer und seinem Finanzierungsvorhaben machen können.

Crowdlending-Plattformen stellen das Projekt des Kreditnehmers vor und stufen ihn nach strenger Überprüfung dessen finanzieller Lage in eine Risikoklasse ein. Die Zinsen, die der Kreditnehmer bezahlen muss, richten sich nach dem geschätzten Risiko. Je höher dieses ist, desto höher sind auch die Zinsen.

Voraussetzungen für einen Kredit

Damit ein Selbständiger einen Kredit bekommt, wird sowohl dessen private finanzielle Lage, als auch die unternehmerische streng geprüft. Es greifen also sowohl die Kriterien für den Privatkredit, als auch für den Firmenkredit.

Für Schweizer Freiberufler oder Selbständige gelten in der Regel folgende Voraussetzungen:

Fester Wohnsitz in der Schweiz

Letzte beiden Steuerveranlagungen als Selbständiger

Keine negativen Einträge beim Betreibungsamt

Nachweis der Selbständigkeit

Eintrag im Handelsregister

Letzte zwei Bilanzen

Wichtig ist, dass der Selbstständige nachweisen kann, dass er seit mindestens zwei Jahren erfolgreich ist und keine Überschuldung besteht.

Der Kredit für Selbständige ist oftmals mit höheren Hürden verbunden

Wie läuft die Kreditvergabe ab?

Sowohl Banken, als auch Crowdlending-Plattformen prüfen die Unterlagen des Selbständigen sehr genau, um seine Bonität zu bewerten.

Bei einer Crowdlending-Plattform reicht der Kreditsuchende einen Antrag auf einen Kredit für Selbstständige ein, sowie weitere relevante Dokumente, zum Beispiel die letzten drei Bilanzen oder Jahresabschlussrechnungen.

Die Crowdlending-Plattform prüft die Unterlagen und meldet sich innerhalb kurzer Zeit beim potenziellen Kreditnehmer, um das Finanzierungsvorhaben weiter mit ihm zu besprechen.

Es wird dann ein Finanzierungsangebot erstellt, in dem sämtliche Konditionen festgehalten sind, unter anderem der zu zahlende Zinssatz, die Laufzeit und die Höhe der monatlichen Raten.

Akzeptiert der Selbständige das Angebot, schreibt die Crowdlending-Plattform das Projekt aus und interessierte Geldgeber können darin investieren.

Sobald die Summe finanziert ist, erfolgt die Auszahlung an den Kreditnehmer. Anschliessend beginnt die Tilgungsphase, in der der Kredit mit dem vereinbarten Zinssatz zurückgezahlt wird.